potenzierung

Wie werden homöopathische Arzneimittel hergestellt? - Potenzierung

Samuel Hahnemann hat in seinem Homöopathischen Arzneimittelbuch (HAB) die Herstellung von Arzneimitteln detailliert festgelegt.

Die Substanzen werden verdünnt und verschüttelt (potenziert).                   Insbesondere die Verschüttelung spielt dabei eine große Rolle, weil auf diese Weise die energetische Information der Ausgangssubstanz auf die Verdünnung übertragen wird und passend zur Lebensenergie zum Einsatz kommt.                                                                                                           Ohne die Verschüttelung würde das Mittel lediglich verdünnt und die Kritiker der Homöopathie hätten Recht mit der Behauptung, eine so weit verdünnte Substanz habe keine Wirkung.

 

Die Potenzierung erfolgt im Verhältnis

1 : 10

1 : 100

1 : 50.000

D 1, D 2, D 3, ...

C 1, C 2, C 3, ...

LM 1, LM 2, LM 3, ...

Je höher die Potenzierung, umso tiefer ist die Wirkung auf unseren Organismus.

Für eine homöopathische Hausapotheke sind die Potenzen D6, D12, C6, C12 empfehlenswert. Hochpotenzen ab C30 sollten nicht ohne fachkundige Beratung genommen werden.