lebenskraft

Heilung geschieht durch Harmonisierung der Lebenskraft

"Die Symptome sind nicht die Krankheit, sondern die Natur der Krankheit drückt sich in den Symptomen aus."
(J.T. Kent, ein bekannter Homöopath aus England)

Wo hört Gesundheit auf? - Wo fängt Krankheit an?

  • Sie fühlen sich seit einiger Zeit nicht mehr so richtig wohl in Ihrer Haut?
  • Sie können nicht mehr so gut schlafen, sind vielleicht nicht mehr so leistungsfähig, der rechte Antrieb fehlt?
  • Sie fühlen sich innerlich unruhig, können sich nicht richtig konzentrieren?
  • Irgend etwas hat sich verändert, Sie können es aber nicht genau beschreiben?

Sie gehen vielleicht zum Arzt, der Sie gründlich untersucht. Gott sei Dank - alle Ergebnisse liegen im Normbereich. "Ihnen fehlt nichts, Sie sind gesund", wird Ihnen der Arzt vielleicht sagen.

Es ist gut, dass alle Werte ohne Befund sind, aber dennoch spüren Sie, dass irgend etwas nicht stimmt. Eine mehr oder weniger lange Zeit vergeht und schließlich stellen sich oft tatsächlich nachweisbare körperliche Symptome ein.

Wann hat nun die Krankheit begonnen?

Wie auch andere Naturheilverfahren geht die Homöopathie davon aus, dass die Ursache von Krankheiten immer im Ungleichgewicht der Lebenskraft liegt.

So sind körperliche Symptome als Warnsignal zu verstehen, als Versuch des Organismus, Heilung herbeizuführen. Die Störung der inneren Balance wird nach außen sichtbar bzw. spürbar.

Symptome einfach zu unterdrücken bedeutet, das Warnsignal zu entfernen. Die Krankheit, d.h. die Störung der Lebenskraft aber bleibt bestehen und äußert sich nicht selten geraume Zeit später durch die Entstehung neuer Krankheiten. Leider finden sich die Folgekrankheiten meist in tieferen Ebenen, d.h. die Krankheiten sind von ernsterer Natur.

Ein Beispiel eines solchen Verlaufs kann etwa die Unterdrückung von neurodermitischen Hautausschlägen sein, denen später ein Heuschnupfen folgt (Verlagerung der Symptome von der Haut auf die oberen Atemwege - also von der Oberfläche ins Innere des Organismus).

Wird der Heuschnupfen in Folge ebenfalls unterdrückt statt geheilt, kommt es später evt. zu allergischem Asthma (eine weitere Verlagerung von den oberen Atemwegen in die unteren Atemwege).

Die Krankheit zieht sich immer tiefer in das Innere des Organismus zurück und richtet dabei immer größere Schäden an.

Wirkliche Heilung erfolgt erst, wenn im Innern Ordnung geschaffen wird, d.h., wenn unsere Lebenskraft wieder in Balance ist.

Homöopathische Mittel setzen genau dort an. Sie wirken nicht unmittelbar auf die Symptome, sondern auf die Stärkung der Lebenskraft. Ist diese im Gleichgewicht, so sind auch die Symptome - als Warnsignale - nicht mehr notwendig und sie verschwinden "wie von selbst".